Werkfeuerwehr Knapsack

Die Werkfeuerwehr vom Chemiepark Knapsack besteht seit über 100 Jahren und blickt somit auf eine über hundertjährige Geschichte zurück, dessen Anlass dazu einlädt, kurz inne zu halten, in einer Welt, die sich stetig weiterentwickelt und gerade in dieser Zeit immer neue Herausforderungen bereithält.
Im Jahr 1919, kurz nach dem 1. Weltkrieg wurde auf dem Knapsacker Hügel der Entschluss gefasst eine Werkfeuerwehr zu begründen. In diesem Zeitstrahl bot es sich offenbar an, organisierte Feuerwehren im ganzen Lande zu gründen. Alleine im Jahr 2000 gab es fast 20 Jubiläen von Feuerwehren im Rhein-Erft-Kreis, die ihr 100-jähriges Bestehen feierten.
Die Gründung beweist somit eindeutig, dass man die Notwendigkeit einer ausgebildeten Einheit, der Werkfeuerwehr, frühzeitig erkannt hatte. Viele Bilder aus dem Archiv belegen, wie man sich rüstete, um mögliche Gefahren auf dem „Hügel“ zu begegnen.
Die Arbeitssicherheit entwickelte sich in dieser Zeit auch stetig weiter, sowie natürlich auch die Feuerwehr, die Werkfeuerwehr. Ob in der Ausbildung oder der vorgehaltenen notwendigen Technik zur Gefahrenabwehr. Anforderungen an Hilfsfristen wurden formuliert, Verhältnisse des Feuerschutzes und des Rettungsdienstes wurden gesetzlich geregelt und unterliegen heute allgemein anerkannten Regeln der Technik. Dies ist natürlich auch fortlaufend mit hohen Kosten verbunden und es braucht auch Argumente, diesen erworbenen hohen Sicherheitsstand beizubehalten und weiterzuentwickeln. Gestern wie heute.
In der vergangenen wie gegenwärtigen Zeit gab es Gefahrenlagen, die die Notwendigkeit einer leistungsfähigen Werkfeuerwehr außer Frage stellen. Viel Unheil konnte abgewendet werden, Menschenleben konnten gerettet werden, Produktionsausfälle vermieden werden, Mitarbeiter ausgebildet werden zu Verbündeten in der Gefahrenabwehr. Gefahrenlagen können tagtäglich entstehen und die Folgen sind ganz gewiss nicht geringer als vor 100 Jahren, ganz im Gegenteil.

Die größte Ressource der Werkfeuerwehr sind die Mitarbeiter*innen! Feuerwehrfrau oder Feuerwehrmann zu sein ist eine Leidenschaft, eine Berufung. Viele der Mitarbeiter*innen sind neben ihrer hauptamtlichen Tätigkeit ehrenamtlich in einer Freiwilligen Feuerwehr aktiv. Die Feuerwehr ist da, wenn sie notwendig ist. Feuerwehrarbeit ist und bleibt eine Gemeinschaftsleistung! Man muss sich aufeinander verlassen können, Gefahren im Einsatzgebiet kennen, Technik beherrschen, Gerätschaften warten, Menschen Aus- und Fortbilden.

Menschen Aus- und Fortbilden…das übernimmt die Werkfeuerwehr Knapsack gerne auch am Abend der 3. Nacht der Technik Rhein-Erft. Am Feierabendhaus wird Ihnen an der Brandsimulationsanlage gezeigt, wie Sie mit einem Feuerlöscher einen Entstehungsbrand wirkungsvoll bekämpfen können und worauf Sie dabei achten müssen. Nutzen Sie diese Gelegenheit! Die Werkfeuerwehr freut sich auf Ihren Besuch im Chemiepark Knapsack!

Adresse

Feierabendhaus Knapsack
Industriestraße 249
50354 Hürth

www.chemiepark-knapsack.de/…/werkfeuerwehr

Programm

TECHNIKNACHT-EXPO

Übungen am Brandschutzcontainer
18.00-24.00 Uhr

Anreise

Individuell
P Kostenfreie Parkplätze vorhanden